fowid über die Kosten der Lutherdekade von 2008 bis 2017

WEIMAR. (fowid/fgw) Das „Lutherjahr 2017“, der Höhepunkt der „Lutherdekade“, hat begonnen, und es ist an der Zeit, einen ersten Kassensturz zu versuchen, zu ermitteln, wie teuer dieses Ereignis insgesamt sein wird und insbesondere den Steuerzahler kostet. Eine erste Übersicht summiert sich auf rund 250 Millionen Euro aus Steuergeldern.


Die Angaben zur Finanzierung der Lutherdekade sind entweder pauschal oder im Detail so verstreut, dass es zeitnah nicht möglich ist, eine verlässliche und vollständige Kostenrechnung zusammenzustellen.

 

Beitrag der Kirchen

Wie hoch die Finanzierungsbeiträge der Kirchen sind ließ sich nur ansatzweise ermitteln, da dort auch auf Nachfrage nur wenig Auskunft zu erhalten ist. Die Landeskirche Sachsen stellt für 2017 einen Betrag von 1,3 Mio. Euro zur Verfügung. Vorrangig gedacht für den „Kirchentag auf dem Weg" in Leipzig, den die Stadt Leipzig mit 1,5 Mio. Euro bezuschusst.

 

Ein Aspekt wird aber deutlich: Wenn auch immer davon die Rede ist, dass die Lutherdekade ein gemeinsames Projekt von Landeskirchen, Bundesländern, Bund und Tourismusförderung sei, finanzieren die Kirchen einen Anteil von etwa einem Drittel, eher in der Größenordnung von 20 Prozent.

 

Der „Informationsdienst der Evangelischen Allianz" bezifferte den Beitrag der Landeskirchen auf 17 Millionen Euro. Das bestätigt der Geschäftsführer von „Luther 2017" indirekt, wenn er von den 50 Millionen Kosten für fünf Großprojekte spricht (Europäischer Stationenweg, Weltausstellung Reformation, Kirchentag auf dem Weg, Festgottesdienst und Konfirmanden-Camp) und den kirchlichen Anteil auf ein gutes Drittel beziffert.

 

In den Erläuterungen zum Antrag auf Förderung eines kirchlichen Projektes in der Lutherdekade wird der Eigenmittelanteil mit (mindestens) 20 Prozent beziffert.

 

Übersicht über Finanzierungen aus Steuergeldern

Auch wenn im Einzelfall nicht abgeklärt werden konnte, ob regionale kleinere Teilprojekte in allgemeinen Förderetats berücksichtigt wurden, sind die Hauptakteure eindeutig: Das Bundesland Sachsen-Anhalt (86 Mio.), die Bundesregierung (44 Mio. Euro), die Stiftung Luthergedenkstätten (41 Mio. Euro), die Sanierung des Schloss-Komplexes Wittenberg (33 Mio. Euro) und der Kirchentag 2017 (16 Mio. Euro)...

 

Mehr dazu auf der Webseite der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland.

 

 

Carsten Frerk

 



 
24.11.2016

Von: Dr. Carsten Frerk
 
 
<- Zurück zu: Freigeist Weimar

Das könnte auch andere interessieren? Informieren Sie Ihre Freunde:

meinVZ