Leider nur ein „Frauenroman“, obwohl erzählerisch gut

WEIMAR. (fgw) Die Sächsin Sylvia Kling, geb. 1967, hat nun im Bookspot-Verlag mit „Ab 40 wird’s einfach nicht schwer“ den ersten Band einer Roman-Trilogie vorgelegt – passenderweise im Verlags-Imprint „Edition Ladies Lounge“.


Ja, es ist gewollt ein sogenannter Frauenroman, aber es ist leider auch nur ein solcher geworden. Worum geht es? Die vor Jahren verwitwete Silke (mit dem sprechenden Familiennamen) Liebmann ist gerade 49 geworden und ihr Sohn flügge, also aus- und weggezogen. Für Silke heißt das: „Ihre Zeit als Frau und eigenständiger Mensch begann. Genau jetzt." (S. 11)

 

Flugs meldet sie sich deshalb bei einer Online-Kontaktbörse an und kann sich vor Zuschriften, sprich eMails, gar nicht mehr retten. Aber, sie erstickt da fast unter der Unmasse an „Angeboten unterhalb der Gürtellinie", die dazu noch in jeder Hinsicht in schlechtestem Deutsch abgefaßt sind. Dieser zitierende Teil läßt den Leser nicht nur schmunzeln, er ist aus Sicht des Rezensenten sogar das Beste in diesem Buch. Nein, wer sich nur ein wenig mit solchen Kontaktportalen beschäftigt hat, weiß, daß Sylvia Kling da nur die traurige Realität wiedergibt.

 

Ihre Heldin Silke stürzt sich dennoch ins erste Abenteuer mit einem „Träumer", das so vielversprechend beginnt, aber nach 14 Tagen in einem Desaster endet. Weitere Kontaktaufnahmen erfolgen, dazwischen wird immer wieder mit ihren Freundinnen über dieses und auch über jenes getratscht. Angeblich soll es sich bei Silkes Geschichte um ein „Auf und Ab wie im wahren Leben" handeln.

 

Doch dem muß der Rezensent widersprechen. Es widerspiegelt sich keinesfalls das wahre oder reale Leben vom Menschen, egal ob Mann oder Frau, im Hier und Heute. Nein es handelt sich nur um die eingebildeten Problemchen urbaner Mittelschichtfrauen, losgelöst vom gesellschaftlichen und beruflichen Leben. Leider. Daher das Urteil, daß es nur ein „Frauenroman" geworden ist, dazu noch ein aufgebläht-geschwätziger. Aber dennoch, sprachlich und dramaturgisch-erzählerisch ist er durchaus als gut zu bezeichnen.

 

Eine gewisse soziale Frauengruppe dürfte dieses Buch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verschlingen und dabei mit der Protagonistin mitfiebern. Doch den Rezensenten konnte es nicht ansprechen, er mußte seine Lektüre immer wieder für längere Zeit weglegen und sich dann zum Weiterlesen zwingen. Anderen männlichen Lesern dürfte es sicherlich nicht anders ergehen, wenn sie denn überhaupt ein solches Buch in die Hand nehmen.

 

 

Siegfried R. Krebs

 

 

Sylvia Kling: Ab 40 wird's einfach nicht schwer. Roman. 276 S. Klappenborschut. Edition Ladies Lounge im Bookspot-Verlag. Planegg 2020. 12,95 Euro. ISBN 978-3-95669-148-5

 

 

 



 
11.10.2020

Von: Siegfried R. Krebs
 
 
<- Zurück zu: Freigeist Weimar

Das könnte auch andere interessieren? Informieren Sie Ihre Freunde:

meinVZ